Vexve bedient den wachsenden Fernwärmemarkt in Serbien

Vexve hat mit dem in Serbien ansässigen Unternehmen Optimal Energy Solutions eine Zusammenarbeit im Bereich Distribution aufgenommen. Somit hat nun auch der dynamische Fernwärmemarkt in Serbien Zugang zu Fachkompetenz aus Finnland. Vexve ist bereits in Osteuropa aktiv und war an zahlreichen Projekten in Weißrussland, der Ukraine, Ungarn und Rumänien beteiligt. 

Serbien hat eine installierte Wärmekapazität von 6.000 thermischen Megawatt, was im europaweiten Vergleich erstklassig ist. 

„In Serbien sind 58 Fernwärmeunternehmen ansässig und es befinden sich viele verschiedene Projekte in der Entwicklung. Im kommenden Jahrzehnt wird in Serbien der Schwerpunkt auf Fernwärme sowie auf der Erschließung weiterer erneuerbarer Energiequellen, einer verbesserten Energieeffizienz und einer verstärkten Nutzung von Abwärme liegen“, sagte Jussi Toiviainen, Vexve Technology Service Manager.

Die Weltbankgruppe schätzt den Investitionsbedarf für künftige Fernwärmeprojekte in Serbien auf 239 Millionen Euro. Der Anteil an privater Investoren wird ebenfalls einen wichtigen Treiber für diese Projekte darstellen.

Kundenorientierter Ansatz

Optimal Energy Solutions, unter serbischen Fernwärmeunternehmen bereits als Zulieferer bekannt, gilt im Bereich Fernwärme als sehr kompetenter Ansprechpartner.

„Kundenorientierung und eine intensive Mitwirkung bei Betriebsvorgängen von Kunden gehen Hand in Hand mit den Grundsätzen von Vexve. Der Aufbau von Vertrauensverhältnissen zu allen Beteiligten in der Region ist der Schlüssel zum Erfolg“, erklärte Toiviainen. 

Im Mai sind Vexve und Optimal Energy Solutions bei der Belgrader Messe Strong Pulse zum ersten Mal gemeinsam aufgetreten. Der neue Lieferant wurde auf der Messe von Sales Engineer Miloš Sinđelić vertreten, der die Veranstaltung als Erfolg wertete.

„Strong Pulse hat viele Menschen angesprochen. Wir konnten bestehenden Geschäftspartnern neue Produkte vorstellen und neue Kontakte knüpfen. Hydrox™-Hydraulikregelungslösungen stellten die Hauptattraktion an unserem Stand dar und weckten das Interesse von Fernwärmeunternehmen sowie von anderen Akteuren in der Energiebranche. Der Beginn unserer Zusammenarbeit stimmt uns sehr zuversichtlich“, fasste Sinđelić zusammen.

Das richtige Ventil für den richtigen Standort

Vexve-Ventile wurden eigens für Fernwärme- und Fernkälteanwendungen konzipiert. Zum einen werden die Anforderungen des Betriebsumfelds erfüllt; zum anderen bleiben die Kosten, die bei der Installation und während der gesamten Lebensdauer anfallen, durch eine optimierte Ventillösung übersichtlich. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich für das richtige Ventil und für den richtigen Standort zu entscheiden.

„Die Anforderungen des Betriebsumfelds müssen in der Spezifikationsphase des Projekts identifiziert werden. Es ist wichtig zu wissen, welche Ventileigenschaften für welchen Standort besonders wichtig sind. Beispielsweise sind die Anforderungen an Absperrklappen für Kraftwerke und Verteilsysteme unterschiedlich“, betonte Vexves Technology Manager.

Für Systemleitungen vorgesehene Vexve-Ventile haben Dichtungen, die vollständig aus Metall bestehen, bei denen eine Toleranz für Fernwärmeverunreinigungen gegeben ist, im Gegensatz zu Kraftwerkventilen, bei denen Metall-Graphit-Metall-Dichtungen zum Einsatz kommen. Durch Ganzmetalldichtungen sind Vexve-Ventile wartungsfrei und können die gesamte Lebenszeit des Systems überdauern. 

Bei der Gestaltung von Ventillösungen haben serbische Energieunternehmen nun Zugang zur Fachkompetenz des in Serbien ansässigen Anbieters Optimal Energy Solutions und Vexves Erfahrung mit bewährten Vorgehensweisen, die in internationalen Betriebsumgebungen getestet wurden.

Vexve Solutions

Weitere Informationen:

Technology Service Manager, Russia

Jussi Toiviainen
+358 10 7340 823
om;e.c;exv;n/v;ine;via;toi;si.;jus

Regional Sales Director, Europe and Middle East

Petri Tuominen
+358 10 7340 754
com;ve.;vex;en/;min;tuo;ri.;pet

Sales Engineer

Miloš Sinđelić
+381 11 40 57 736, +381 64 63 42 500
m;.co;-eu;oes;os/;mil

Zurück zu Nachrichten